Nüsse, Kerne und Samen in der Schwangerschaft

Nüsse
Nüsse © fastudio4-Fotolia.com

Bei einer Vorbelastung im direkten Familienumfeld verzichte auf die entsprechende Nusssorte. Ansonsten spricht auch in der Schwangerschaft nichts gegen ihren Konsum. Im Gegenteil! Nüsse (ungeröstet, ungesalzen) sind gesund. Da sie allerdings sehr pilzanfällig sind, haben wir hier noch ein paar Tipps für dich.

 

Tipps

  • Das Pilzrisiko ist bei Erd-, Hasel- und Walnüssen sowie Mandeln am geringsten.
  • Pistazien aus Kalifornien sind zudem seltener belastet als solche aus feucht-warmen Ländern.
  • Bevorzuge für sie außerdem lichtundurchlässige Verpackungen.
  • Und verzehre deren Inhalt nach Öffnung innerhalb von 2-3 Tagen.
  • Muffig riechende Nüsse solltest du gar nicht mehr probieren. Das gilt aber natürlich auch für andere Lebensmittel.

 

Übersicht zu 20 Lebensmitteln

Cashewkerne
Erdnüsse Risiken: Sonstige
Haselnüsse Risiken: Sonstige
Kastanien
Kokosmilch
Kokosnuss
Kokosraspel
Kürbiskerne
Leinsamen
Macadamianüsse
Mandeln
Maronen
Mohnsamen Risiken: Sonstige
Paranüsse Risiken: Sonstige
Pekannüsse
Pinienkerne
Pistazienkerne
Sesamsamen Risiken: Sonstige
Sonnenblumenkerne
Walnüsse Risiken: Sonstige

 

Lebensmittelampel für iOS und Android

In unser iPhone und iPad sowie in der Android App findest du eine interaktive Lebensmittelsuche zu über 1000 Lebensmitteln. Dabei kannst du zunächst zwischen der alphabetischen oder der gefilterten Suche wählen. In beiden Varianten siehst du auf den ersten Blick, ob ein Lebensmittel als grün, orange oder rot eingestuft wird. Du kannst dir auch einfach alle unbedenklichen Lebensmittel anzeigen lassen. Oder du filterst nach Lebensmittelkategorien und erfährst so, durch welchen Käse du deinen Lieblingscamembert für die Zeit der Schwangerschaft ersetzen kannst!

 


 

Menü Lebensmittelampel

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen