Lifehack: Muttermilchschmuck und andere Verwendungsmöglichkeiten für eingefrorene Muttermilch

Milchpumpe
Milchpumpe © PhotographyByMK - Fotolia.com

Abpumpen, abpumpen, abpumpen… Irgendwann kommt der Moment und dein kleiner Knopf steigt auf Beikost um. Und wenn er dann irgendwann auch keine Flasche mehr braucht, gehören die Pumpe und ihr monotones Geräusch der Vergangenheit an. Wie alles im Leben mit einem Baby lässt sich auch dieser Moment natürlich nicht vorausplanen und je nachdem bleiben mehr oder weniger viele Vorräte an Muttermilch unangetastet in der Gefrierschrankschublade. Wäre doch schade um die ganze Zeit und Mühe, diese einfach wegzuwerfen, oder? Vielleicht findest du eine andere Verwendungsmöglichkeit dafür.

 

Tipps

  • Einige der Lifehacks, für die du nur kleine und kleinste Mengen an Muttermilch benötigst, lassen sich natürlich auch schon früher und mit frischer Milch umsetzen.
  • Wenn du deine abgepumpte Milch in einem Eiswürfeltablett einfrierst, erhältst du kleine Portionen à 20 ml, die du anschließend in einer Tupperdose aufbewahren kannst.

 

Muttermilch

Muttermilch (c) Kirstin Gouverneur

Muttermilch als Kochzutat

  • Am naheliegendsten ist es, die eingefrorene Muttermilch für die Zubereitung des Milch-Getreidebreis oder von Obstsmoothies zu verbrauchen.
  • Selbst im Babygebäck kann sie die Milch ersetzen.
  • Du kannst sie aber auch im Kühlschrank auftauen und nochmal als Eislutscher einfrieren, den du deinem kleinen Knopf z.B. bei Zahnungsbeschwerden anbietest. Für die Form einfach mal nach Baby Eislutscher googlen.

 

Desinfektionsspray

Spray © RAM/fotolia.com

Muttermilch als Medikament

Muttermilch wirkt nachgewiesenermaßen schmerzlindernd und entzündungshemmend.

  • Leidet dein kleiner Knopf unter Windeldermatisis, gib einfach ein paar Tropfen auf die betroffenen Stellen und warte mit der neuen Windel, bis die Milch an der Luft getrocknet ist.
  • Mit etwas Muttermilch drauf heilt ein Babykratzer an einem Tag. Aber auch bei allen anderen eher oberflächlichen Verletzungen lindert sie den Schmerz und beschleunigt den Heilungsprozess.
  • Profitiere von den beruhigenden Eigenschaften deiner Muttermilch, wenn du einen juckenden Insektenstich hast. Ein Tropfen davon ist effektiver als jedes chemische Mittel.

Schau dir auch unsere anderen Hausmittel gegen Insektenstiche an.

  • Die juckreizlindernde Wirkung kannst du dir außerdem zunutze machen, wenn dein Kind Windpocken hat. Dafür ist ein schnell verfügbarer Vorrat an Muttermilch super.
  • Das gleiche gilt, wenn du einen Sonnenbrand mit Muttermilch behandeln willst. Am besten füllst du sie dafür in eine Sprühflasche. Ein großflächiger und regelmäßiger Auftrag wirkt dann schmerzlindernd und unterstützt die Regeneration der Haut.

Weitere tolle Hausmittel bei Sonnenbrand findest du außerdem hier.

Neben der Behandlung von Hautproblemen eignet sich Muttermilch aber auch für den Einsatz bei leichteren Erkältungen.

  • Eine verstopfte Babynase braucht nicht immer direkt Nasentropfen. Oftmals hilft schon ein Tropfen Muttermilch in jedes Nasenloch.
  • Alle paar Stunden ein Tropfen davon in die Ohren, wirkt schmerzlindernd und abschwellend.
  • Und selbst entzündete oder durch Heuschnupfen gereizte Augen können erstmal so behandelt werden.

Interessieren dich auch unsere anderen Hausmittel gegen Augenbeschwerden und Erkältungen? Dann stöbere in unserer umfangreichen Sammlung.

Manche Apotheken bieten außerdem an, die Muttermilch in Globuliform zu bringen und so für viele weitere Beschwerden nutzbar zu machen.

 

Lifehacks: Pampers Feuchttücher als Allzweckreiniger_3

Abschminken © vladimirfloyd / fotolia.com

Muttermilch als Kosmetik

  • Willst du deine Muttermilch als Makeup-Entferner nutzen, gib einfach ein paar Tropfen davon auf ein Wattepad und gehe ansonsten wie gewohnt vor.
  • Tränkst du ein Wattepad komplett in Muttermilch eignet es sich auch, um müde Augen munter werden zu lassen.
  • Hebammen empfehlen, Babys ohne Badezusätze zu baden und stattdessen etwas Muttermilch ins Badewasser zu geben. Was für Babys Haut gut ist, wird unserer nicht schaden. Gib einfach 100 ml Muttermilch ins Vollbad und profitiere von den hautverwöhnenden feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften. Für ein Babybad in der kleinen Badewanne reichen bereits 20 ml.
  • In Kombination mit Natriumhydroxid sowie Ölen und festen Fetten kannst du aus Muttermilch eine tolle Seife für Babys und Kinder herstellen. Für alle, die unter Neurodermitis leiden, ist sie ebenfalls eine gute Sache. Eine Anleitung für die Seife findest du hier.
  • Wem die Seifenherstellung zu aufwändig ist, der kann die Muttermilch auch einfach mit Öl mischen und erhält direkt eine pflegende Emulsion, die sich u.a. auch bei Akne eignet. Hier geht’s zur Anleitung.
  • Für punktuelles Auftragen oder zur Lippenpflege ist natürlich auch die reine Muttermilch ausreichend.

Gerne zeigen wir dir hier auch noch weitere Kosmetiktipps, für die du keine Muttermilch brauchst.

 

Und wofür noch?

  • Seit einigen Jahren gibt es auch in Deutschland den Trend hin zum Muttermilchschmuck. Die Milch wird dafür haltbar gemacht und zu Schmuck verarbeitet. Einen guten Überblick über verschiedene Anbieter gibt es bei mamaclever.
  • Rosen gedeihen besser, wenn sie mit einer Milchlösung gedüngt werden. Wer möchte, kann dazu die gute Muttermilch einfach im Verhältnis 1:3 mit Wasser mischen und die Pflanzen damit zweimal im Monat düngen.

 

Lifehacks

Hier findest du noch mehr Lifehacks für die Babyzeit.

 

DIY

Und hier gibt es noch mehr Anleitungen fürs Selbermachen.

 

iOS und Android App

Babyleicht durchs erste Jahr? Unsere iOS- und Android-App Tipps & Tricks für die Babyzeit erleichtert euch mit ihren detaillierten Anleitungen, praktischen Checklisten und cleveren Lifehacks den Alltag in fast allen Bereichen. Die kreativen DIY-Projekte und leckeren Rezepte sorgen außerdem für jede Menge Spaß und Genuss.

 

 


 

Muttermilchschmuck

Muttermilch-Nasentropfen (c) Kirstin Gouverneur
Eis am Stiel (c) jill111 – pixabay.com

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen