Wie veratme ich die Wehen richtig?

solut_rai / Pixabay

Im Geburtsvorbereitungskurs lernst du verschiedene Atemtechniken, die dir unter der Geburt helfen sollen, den Wehenschmerz zu ertragen, die Sauerstoffversorgung deines Babys zu gewährleisten und die Geburt voranzutreiben.

Dabei ist es wichtig, dass deine Atmung in allen Geburtsphasen möglichst gleichmäßig bleibt, denn eine zu schnelle Atmung kann zur Hyperventilation, eine langsame zu einer Sauerstoffunterversorgung bei deinem Baby führen.

 

Unter Eröffnungswehen

Versuche in der Eröffnungsphase ruhig durch die Nase ein- und langsam durch den leicht geöffneten Mund wieder auszuatmen. Werden die Schmerzen stärker, versuche auf den Tönen A oder O auszuatmen. Man sagt, die Öffnung des Mundes (auch im Gegensatz zu den Tönen I, E oder U) helfe bei der Entspannung und der Öffnung des Muttermundes.

 

Unter Übergangswehen

In der Übergangsphase ist es noch zu früh dem Pressdrang nachzugeben, da der Kopf deines Babys noch nicht geboren werden kann und stattdessen einen so starken Druck auf den Muttermund ausübte, dass sich dort sehr wahrscheinlich Ödeme bildeten. Mit einer etwas flacheren Atmung kannst du den Pressdrang unterdrücken. Dabei hat man sich in den letzten Jahren von dem früher weit verbreiteten Hecheln distanziert und ist zu einer Atmung auf den Silben Ha-Ha-Hu übergegangen. Konkret heißt das, dass du deine flache Atmung bei jedem dritten Atemzug durch einen langen Atemzug unterbrichst.

 

Unter Presswehen

Nur für die kurze Zeit, in welcher der Kopf deines Babys geboren wird, ist es dir erlaubt zu pressen. Danach würdest du damit Dammverletzungen sowie einen zu hohen Druck auf den Kopf deines Babys riskieren. Ähnlich wie bei den Übergangswehen kannst du dich auch in dieser Geburtsphase wieder durch die Konzentration auf eine flachere Atmung (auf Ha-Ha-Hu) von deinem Pressdrang ablenken und dabei helfen, dass dein Kind im richtigen Tempo geboren wird.

 

Nach der Geburt

Wenn dein kleiner Knopf schließlich in deinen Armen liegt, heißt es erstmal durchatmen und genießen.

 

Und wie es dann weitergeht, erfährst du in unserem Themenbereich zur Babyentwicklung. Dort bekommst du wöchentlich alle altersrelevanten Informationen zu Babys Entwicklung im 1. Lebensjahr. Die Artikel sensibilisieren dich für die kleinen und großen Fortschritte, schaffen Verständnis in schwierigeren Zeiten und bieten jede Menge Tipps und Anregungen für eure gemeinsame Zeit.

Zur Babyentwicklung

 

Noch mehr Tipps und Anregungen gefällig? Detaillierte Anleitungen, praktische Checklisten und clevere Lifehacks erleichtern den Familienalltag in fast allen Bereichen. Die kreativen DIY-Projekte und leckeren Rezepte sorgen außerdem für jede Menge Spaß und Genuss.

Zu Tipps und Tricks für die Babyzeit

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen