Sommer- und herbstblühende Stauden verjüngen

Kategorie:

Stauden

 

Zeitpunkt:

März

 

Du brauchst:

  • 1 Spaten
  • Küchenpapier

      

 

Und so geht’s:

  • Reiße die entsprechenden Bodendecker büschelweise und mit Wurzeln auseinander.
  • Die höheren Staudenhorste gräbst Du aus, befreist sie von Stielansätzen sowie Laub und zerstichst sie mit dem Spaten.
  • Trockne größere Schnittstellen ggf. mit etwas Küchenpapier.
  • Für das anschließende Eingraben der so verjüngten Stauden wählst Du dann idealerweise einen neuen Standort.

 

Tipps:

  • Wie auch immer, Du muss nicht unbedingt ein Gartenprofi sein, um zu wissen, welche Stauden eine Verjüngungskur benötigen. Wenn Du Deinen Garten nur ein bisschen beobachtest, erkennst Du nämlich schnell, welche Pflanzen kaum noch blühen oder stellenweise verkahlen. Markiere sie eindeutig für die Staudenteilung im nächsten Frühling.
  • Die einzelnen Teilstücke sollten nach der Verjüngung maximal faustgroß sein – selbst wenn Du erneut große Gruppen wünschst.
  • Ist die Verpflanzung an einen neuen Standort nicht möglich, solltest Du die einseitig verbrauchte Erde unbedingt zuerst durch eine Gründüngung pimpen und die Stauden solange in Zeitungspapier eingewickelt an einem trockenen, kühlen Ort aufbewahren.

 

Wissenswert:

Wie so oft gibt es langlebige und kurzlebige Arten. Und während erstere bis zu 20 Jahren an ein und demselben Standort erblühen (z.B. Pfingstrosen oder Funkien), vegetieren letztere nach 3 Jahren nur noch vor sich hin (z.B. Blaukissen, Indianernessel, Polsterphlox oder Sonnenhut). Andere, wie z.B. Margerite, Rittersporn oder Schwertlilien, zeigen sich bis zu 8 Jahren vital und blühfreudig.

 

      

 

Haus-Guru für iOS und Android

Haus-Guru Icon

Alle Tipps zum managen Deines Hauses erhälst Du auch in unser App Haus-Guru. Mit dieser App bekommst Du alle relevanten Hilfen, um Dein Eigenheim optimal zu managen. Sie sensibilisiert Dich für notwendige Pflege- und Wartungsaufgaben, unterstützt Dich bei der Verwaltung der Verträge und ermöglicht es Dir den Überblick über die Kosten zu behalten. So macht Hausbesitz Spaß! Die App gibt es als Web-Version (HIER) und für iOS und Android:

 

 

 

Literatur


Bild von Kerstin Riemer auf Pixabay

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte dich auch interessieren …

Kommentar verfassen