Pertussis (Keuchhusten)

Da die Keuchhustenimpfung für Babys erstmals mit drei Monaten erfolgt und erst um den ersten Geburtstag herum abgeschlossen ist, sollten Personen im Umfeld eines Neugeborenen (Mutter, Vater, Großeltern, Geschwister, Babysitter, Tagesmutter etc.) unbedingt prüfen, ob sie selbst gegen Pertussis ausreichend geimpft sind und das Kind nicht etwa unbemerkt anstecken, ohne dass die Krankheit bei ihnen selbst ausgebrochen ist.

 

Mögliche Komplikationen:

Atemstillstand, Lungen-, Mittelohrentzündung

 

Mögliche Spätfolgen:

Gehirnschäden

 

Mögliche Impfnebenwirkungen:

  • Sehr häufig: Rötung und Schwellung an der Impfstelle (>10%)
  • Häufig: Atembeschwerden, Bronchitis, Fieber, virale Infekte (<10%)
  • Gelegentlich: Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, grippeähnliche Symptome, Reizbarkeit, Schwellung der Lymphknoten und der Extremitäten, Temperaturerhöhung, ungewöhnliches Schreien, Übelkeit, Unruhe (<1%)

 

Mögliche Impfkomplikationen:

Im Einzelfall Fieberkrampf, kurzzeitiger schockartiger Zustand

 

Weitere Kinderkrankheiten:

Weitere Informationen zu Kinderkrankheiten findest du hier.

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte dich auch interessieren …

Kommentar verfassen