Die günstigste Nabelschnurblut-Einlagerung Deutschlands im 50-Jahre-Vergleich

Die Stammzellforschung feierte in den letzten Jahren große Erfolge bei der Verwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut. Die neue Stammzelltherapie wird gegen degenerative Muskelerkrankungen, Makuladegeneration, Parkinson, Asthma und  rund 70 weitere Krankheiten getestet und eingesetzt. Eine private Einlagerung der Stammzellen ist auf Langfristigkeit ausgelegt und je nach Anbieter ergeben sich unterschiedliche Kosten. In unserem ausführlichen Kostenvergleich haben wir die zwei Anbieter Vita 34 und die Deutsche Stammzellenbank (DSB) miteinander verglichen und erhebliche Preisunterschiede festgestellt. Zur besseren Vergleichbarkeit einer privaten Einlagerung wurde ein Referenzzeitraum von 18-, 25- und 50-Jahre hochgerechnet, damit eine Entscheidung zwischen den Anbietern leichter fällt.

 

Wie viel kostet eine Nabelschnurblut-Einlagerung in Deutschland auf 50 Jahre gerechnet?

Für den Einlagerungszeitraum von 50 Jahren haben wir das Paket VitaPlus50 der Vita34 mit dem Paket Kindervorsorge BASIS der DSB verglichen. Beide Anbieter ermöglichen prinzipiell eine  Ratenzahlung, das erleichtert die Finanzierung, insbesondere für Jungfamilien. Das Angebot der Vita 34 kostet 3695 € bei einer festen Bindung für 50 Jahre. Bei der DSB müssen mit der Einlagerung auf 18 Jahre 1840* € bezahlt werden, wird die fällige Jahresgebühr von 60 € ab dem 19. Lebensjahr hinzugerechnet, ergibt sich ein Gesamtpreis von 3760 €. Die Einlagerung bei Vita 34 kostet zusammengefasst ab dem 49. Lebensjahr um 65 € weniger, im Gegenzug muss eine Bindung von 50 Jahren eingegangen werden. Der rechnerische Unterschied pro Jahr beträgt 74 € (Vita 34) bzw.  75 € (DSB) für einen Betrachtungszeitraum von 50 Jahren.

Zur Vollbildansicht bitte hier klicken.

Kosten- und Preisvergleich 50 Jahre

Kosten einer Nabelschnurblut-Einlagerung in Deutschland; Vergleichszeitraum 50 Jahre

Fazit

Im Unterschied zu unserem Kostenvergleich auf 18 bzw. 25 Jahre ist das Angebot von Vita 34 erstmals um einen Hauch günstiger. Der deutliche Preisunterschied zugunsten der DSB, der innerhalb der ersten 18 Jahre noch rund 1310 € betrug, reduzierte sich im Zeitraum von 25 Jahren auf 400 € und schlägt ab dem 49. Jahr in ein leichtes Minus von 65 € um. Der Differenzbetrag bleibt jedoch im weiteren Verlauf unverändert, zumal das Paket VitaPlus50 dieselbe Jahresgebühr (60 €) wie die DSB in Rechnung stellt. Für jene Familien, die sich im Vorhinein schon mindestens für 50 Jahre binden möchten bietet die Vita 34 das günstigste Paket an.

Für jene Eltern, die ab dem 18. Lebensjahr flexibel bleiben möchten, ist das Paket der DSB attraktiver, zumal ein Ausstieg jederzeit möglich ist. Optional kann die medizinische Vorsorge auch mit einer finanziellen Anlage für das Kind verknüpfen werden, die DSB bietet auf Wunsch auch eine GrüneRente in Form einer Stammzellen-Police an. Beispielsweise reduziert das Premium-Exklusiv Paket die Einlagerungskosten gänzlich auf null, dafür wird eine jährliche Sparrente (bspw. als Rentenvorsorge) von mindestens 125 € monatlich für das Kind nachhaltig angelegt.

*Die 1840 € für eine Einlagerung bei der DSB basieren auf dem regulären Preis von 1890 € abzüglich des Kigorosa Gutscheincodes „KGRP2020“

 

Kostenloses Informationspaket der DSB bestellen*

Fordere jetzt das kostenlose Informationspaket* der Deutschen Stammzellenbank mit ausführlichen Informationen rund um Nabelschnurblut und Stammzellen an.

Formular wird nicht richtig angezeigt? Dann geht es hier lang.

 

Weitere Artikel rund um Nabelschnurblut & Stammzellen

 

Schwangere und grünes Buch

© pressmaster – Fotolia.com

Weitere Ratgeber zur Schwangerschaft

 


  • [1] Vita34
  • [3] Deutsche Stammzellenbank

 

Links

 

Weiterführende Literatur über Stammzellen

Dohmen, D. (2004): Neonatale Stammzellen. Rechtliche Grundlagen und Probleme. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 47 (1), S. 21–30.

Hauskeller, Christine (Hg.) (2002): Humane Stammzellen. Therapeutische Optionen, ökonomische Perspektiven, mediale Vermittlung. Tagung. Lengerich: Pabst Science Publ.

Manzei, Alexandra (2005): Stammzellen aus Nabelschnurblut. Ethische und gesellschaftliche Aspekte ; eine Veröffentlichung des Institutes Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW). 1. Aufl. (IMEW Expertise, 4). Berlin: Institut Mensch Ethik und Wissenschaft (IMEW).

Müller, Werner (2013): Therapie mit Stammzellen. In: Biologie in unserer Zeit 43 (1), S. 40–45.

Schmidt, Mathias (2001): Stammzellen aus der Nabelschnur. Neue Wege der Gesundheitsvorsorge für Ihr Kind. 1. Aufl. (Gesundheit aktuell).

Stark, Carsten (2014): Kontingenz und Ambivalenz. Der bioethische Diskurs zur Stammzellenforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Keine Bewertungen vorhanden.

Bitte bewerte diesen Beitrag

1 2 3 4 5

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen